preMAMAfit - aktiv durch die Schwangerschaft

Sport auch in der Schwangerschaft


Eine Schwangerschaft bedeutet vorwiegend jede Menge Glückshormone, aber auch steigendes Gewicht, Übelkeit und eine schlechtere Verdauung. Bewegung in der Schwangerschaft fördert den Muskelaufbau, Kraft und Ausdauer. So hilfst du deinem Körper, dass er sich auf die paar Pfunde mehr einstellt und natürlich auch auf die körperliche Belastung der Geburt vorbereitet wird. Du schläfst besser, deine Anspannung wird reduziert und als Draufgabe lernst du nette sportbegeisterte Baldmuttis kennen.




Positive Auswirkungen von Sport in der Schwangerschaft​


während der Schwangerschaft:

  • Erhaltung der körperlichen Leistungsfähigkeit

  • Steigerung der emotionalen und mentalen Belastbarkeit

  • Durch die erhöhte Durchblutung der Haut kommt es weniger zu Dehnungsstreifen

  • Verbesserung der Verdauung

  • Senkung des Thromboserisikos

  • Regulierung des Blutdrucks von Mutter und Kind

  • Verringerung von Stoffwechselerkrankungen (z. B. Schwanger-schaftsdiabetes)

  • beugt Krampfadern vor

  • weniger Sodbrennen durch aufrechte Körperhaltung

 ​für das Baby

  • Förderung der neuronalen Entwicklung/Gehirnreife (Fähigkeit der Körperregulation, verbessertes Orientierungsverhalten)

  • gesunder Stoffwechsel

  • verbesserte Immunabwehr

  • das Herz des Babys wird schon im Mutterleib mittrainiert

  • weniger Fettzellen, dadurch positive Beeinflussung des Gewichtes

  • verbesserter APGAR-Score bei der Geburt

während der Geburt

  • kein Einfluss auf Schwangerschaftsdauer, Geburtsdauer, Dauer der Wehen, Risiko eines Kaiserschnittes

    aber...

  • erleichtert die Geburt: da sportlichen Frauen meist die Geburt als weniger schmerzhaft empfinden (Reduzierung der Schmerzgrenze durch Ausschüttung von Beta-Endorphin)

  • gesteigertes Vertrauen in die eigene Wahrnehmung und den eigenen Körper

  • verbessertes Gefühl des Loslassen/der Entspannung der Beckenbodenmuskulatur durch Erlernen der Wahrnehmung dieser Strukturen​

  • mehr Kraft für die Austreibungsphase aufgrund der trainierten schräge Bauchmuskeln

  • Schutz der Schambeinfuge durch starke Muskeln

     

nach der Geburt

  • schnellere Regeneration und Rückbildung nach der Geburt

  • bessere Wahrnehmung für Beckenboden und Bachmuskulatur

  • schnellere Mobilität

  • mehr Kraft und Ausdauer für den Alltag mit Kind

  • weniger "Babyblues"

  • Milchfluss wird verbessert, dadurch Erleichterung des Stillens

  • die Rektusdiastase kann sich schneller schließen

Bewegungsmangel schadet

  • Förderung einer Schwangerschaftsgestose

  • Forscher vermuten, dass Bewegungsmangel auch das Baby für Stoffwechselerkrankungen, Allergien und Immunschwäche anfällig macht

  • starke Gewichtszunahme

  • kraftlose Muskulatur

  • Gelenkschmerzen

  • Verstopfung